Mammatuswolken - Erscheinungsbild und Entstehungstheorie

Bei Mammatuswolken handelt es sich um beutelartig, meistens auf der Rückseite des Eisschirms eines Gewitters (oberer, vereister Teil eines Gewitteramboss) herabhängende Wolkengebilde. Mammatus zählen nicht nur unter den Sturmjägern und Wetterbegeisterten zu den faszinierendsten Wolkenarten überhaupt. Denn auch für den Laien ist diese Gattung immer wieder ein faszinierender, für manche auch furchterfüllter Anblick. 

Dieses Foto zeigt einen Himmel voller Mammatuswolken welche am gigantischen Eisschirm des schweren Pfingstunwetters vom 09.06.2014 zu sehen waren.Bild: Mammatus am vorderen Bereich des gewaltigen Eisschirms des Pfingstunwetters vom 9.6.2014

Erscheinungsbild & Entstehungstheorie

Wie sehen Mammatuswolken aus?

Mammatus haben meistens eine weiche, laminare, beutelförmige Struktur und treten in unterschiedlich starker Ausprägung meistens rückseitig des sog. Eisschirms einer Schauer oder Gewitterzelle auf. So können diese recht klein und unscheinbar, jedoch auch als riesige Beutel oder Bällchen in Erscheinung treten. Mammatus können jedoch auch auf der Vorderseite eines Eisschirms (s. Bild oben) sowie manchmal auch an Cirrus-, Cirrocumulus-, Altocumulus-, Altostratus-, und Stratocumuluswolken auftreten. 

Wie entstehen Mammatuswolken? 

Wie genau Mammatuswolken entstehen, ist bis heute noch immer nicht abschließend geklärt. Es gibt dazu bisher unterschiedliche Theorien. Da die stärksten und beeindruckendsten Strukturen von Mammatuswolken hauptsächlich an Gewitterambossen beobachtet werden, gehen Forscher und Meteorologen davon aus, dass vor allem instabile Schichten sowie große Temperatur-, Feuchte- und Windgeschwindigkeitsunterschiede und Turbulenzen in der näheren Umgebung der Gewitter für die Entstehung von Mammatuswolken verantwortlich sind. Bildlich kann man sich den gesamten Prozess so vorstellen, durch Niederschlag verursachte Verdunstungsvorgänge führt dazu, dass sich die Luft deutlich abkühlt, aufgrund ihrer höheren Dichte im Vergleich zur warmen Umgebungsluft herabfällt und die Wolke somit "ausbeult". Sobald der Niederschlag verdunstet ist, erwärmt sich die Luft und steigt wieder auf. Kommt neuer Niederschlag von oben, beginnt der Prozess von vorn und so entstehen die vielen Ausbuchtungen unterhalb des Ambosses. Ohne neuen Niederschlag, bleibt die Verdunstung aus und die Mammatuswolken verschwinden wieder. So deuten Mammatuswolken auf große Instabilitäten und Turbulenzen im Bereich der Gewitterwolke hin. Diese Theorie betrifft jedoch in erster Linie die Entstehung von Mammatuswolken am Eisschirm einer Schauer oder Gewitterwolke. In wie fern diese auch bei der Entstehung von Mammaten  (so werden diese Gebilde unter uns Hobbymeteorologen genannt) an anderen Wolken wie bspw. Cirrus-, Cirrocumulus-, Altocumulus-, Altostratus-, und Stratocumuluswolken anwendbar ist, lässt sich abschließend nicht eindeutig bestätigen.

Beispielbilder für Mammatuswolken:

Stark ausgeprägte Mammatuswolken auf der Rückseite einer Schauerzelle
Bild: Stark ausgeprägte Mammatuswolken rückseitig einer Schauerzelle vom 5.5.2021

Dieses Bild zeigt einige Mammatuswolken welche am Eisschirm einer sterbenden Gewitterzelle zu sehen waren.
Bild: Mammaten am Eisschirm einer sterbenden Gewitterzelle vom 27.06.2011

Auf diesem Bild sind Mammatuswolken zu sehen welche rückseitig einer Gewitterzelle entstanden.
Mammatus nach dem Durchgang einer Squalline am 14.07.2010

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.